Erotikverzeichnis Sexportal Pornosuche


Erotische Geschichten - Erotikstories

 HOME

 
 

Die kleine Sklavin

Es war wieder mal Wochenende und meine Eier waren dick wie Melonen. Die letzten zwei Wochen lief überhaupt nichts in Sachen Sex und so beschloss ich heute Abend in die Disco zu gehen. Vielleicht würde ich ja Glück haben, und ich würde heute Abend endlich zu einem wohlverdienten Fick kommen. Gesagt getan. Um 23.00 parkte ich mein Auto vor dem Schuppen und ging rein. Ich schaute mich eine weile um und hatte natürlich schon längst eine Latte in der Hose, da die Mädels fast alle in kurzen Röcken und engen Tops an der Tanzfläche oder Bar standen. Ich wollte mir gerade etwas zu trinken holen, da kam mir eine ganz in schwarz gekleidete Frau entgegen. Schwarze hohe Lackstiefel, ein kurzer Minirock und eine Bluse, die eindeutig mehr zeigte, als dass sie verbarg. Ich gab mir einen Ruck und fragte sie, ob sie einen Drink an der Bar haben wollte. "Ich folge Dir wo immer Du hin willst.", war ihre Antwort. Fein dachte ich, das lässt sich ja nicht schlecht an. An der Bar angekommen fragte ich sie was sie trinken wollte. "Was immer Du befiehlst.", war ihre Antwort. Das ganze fing an mir etwas komisch vorzukommen. Ich bestellte zwei Cola mit Rum und gab ihr den einen. "Hier, trink" sagte ich zu ihr. Sie nahm denn auch sofort das Glas und leerte es in einem Zug. Verdutzt sah ich zu ihr hinüber. "Wenn mein Herr sagt, dass ich trinken soll, dann tue ich dies.", bekam ich als Antwort auf meine nicht gestellte frage. Ich stellte ihr das zweite Glas, welches eigentlich meines gewesen wäre hin und meinte: "Na ja, dann lass Dir das auch schmecken.". Es geschah das gleiche wie zuvor. Sie nahm das Glas und leerte es in einem Zug. "Soll ich Dich nicht vielleicht lieber nach hause fahren", fragte ich sie. "Wenn das Dein Wunsch ist.", war die prompte Antwort. Wir hatten eigentlich erst halb eins, aber ich wir gingen dann doch nach draußen. Ich packte sie in mein Auto und wir fuhren los. Sie dirigierte mich durch die Straßen zu ihrer Wohnung, und sprach sonst kein Wort. Bei ihr angekommen parkte ich mein Auto und wir gingen zusammen nach oben, da sie noch eine Tasse Kaffee machen wollte, das einzige mal, dass sie etwas außer rechts, links im Auto gesagt hatte. Als oben die Wohnungstür ins Schloss fiel, ging das Spiel weiter. "Darf ich mir die Schuhe ausziehen ?", war ihre frage. "Klar, Du kannst auch Rock und Bluse ausziehen", meinte ich im Scherz und traute meinen Augen kaum, eine halbe Minute später, stand sie nur noch mit einem Slip bekleidet vor mir. Ich schluckte erst einmal. "Jetzt brauche ich erst einmal 'nen Whiskey", stotterte ich. "Wie mein Gebieter wünschen", kam es sofort zurück. Ich setzte mich ins Wohnzimmer und begann erst einmal meine Gedanken zu sortieren. Ich war doch wirklich an ein so verrücktes Huhn geraten, das auf dieses Sklaven, Meister Zeug steht. Natürlich hatte ich keinerlei Erfahrung mit diesen Sachen, aber ich dachte, ich spiele einfach mal mit, vielleicht wird es ja ganz interessant. Als ich aus meinen Gedankengängen wieder in die normale Welt zurückkehrte, merkte ich, dass meine "Sklavin", bereits vor mir kniend, mir einen Whiskey entgegenhielt. Ich nahm ihn mir und leerte das Glas in einem Zug. "So", dachte ich mir, "jetzt wollen wir mal sehen wie weit das gut geht". "Ich will das Du Dich ganz ausziehst.", befahl ich ihr, "und danach darfst Du mich entkleiden". Sie stand mit einem lächeln auf und entledigte sich ihres letzten Unterwäschestückes. Dann kam sie zu mir herüber und fing an mir meine Kleider abzunehmen. Zuerst das Hemd, dann die Schuhe, Hose usw. bis auch ich völlig nackt war. Mein Schwanz war hart wie ein Brett, und bereits der Gedanken, dass ich mit der Kleinen alles machen kann was ich will, ließ mich schon beinahe abspritzen. Doch ich setzte mich zuerst noch einmal zurück in den Sessel und befahl ihr an sich rumzuspielen und sich aufzugeilen. Sie fing an ihre Brüste zu kneten und mit ihren Händen zwischen ihre Beine zu fahren und sich ihre Muschi zu reiben. Sie wurde dabei immer geiler und fing an leise zu stöhnen. "Ich will dass Du Deine Beine weit auseinander machst, damit ich sehen kann ob Dein Fötzchen schon nass genug für mich ist", befahl ich ihr. Sie machte sofort ihre Beine breit und ich konnte ihre nasse Spalte nun deutlich sehen. Ein Finger schien ihr nun nicht mehr genug zu sein, denn sie fickte sich bereits mit Mittel- und Ringfinger und ihr Stöhnen wurde immer heftiger. Allein vom zusehen wurde ich so geil, dass ich spürte, dass es mir nun jede Minute kommen kann. "Du hast jetzt genug an Dir herumgespielt. Es wird Zeit, das Du Deinem Herrn eine kleine Freude bereitest. Los komm her und knie vor mir nieder, dann darfst Du mir meinen Schwanz lutschen. Aber ich will, dass Du ihn ganz in Dein geiles Mundfötzchen schiebst, bis meine Eier Dein Kinn berühren und Du wirst jeden Tropfen schlucken, den ich in Dich hineinpumpe.". Kaum hatte ich es gesagt, hatte das geile Biest auch schon meinen Knüppel im Mund und saugte gierig daran. Sie nahm in bis tief in ihren Schlund auf und ich wurde beinahe wahnsinnig dabei. Schließlich konnte ich es nicht länger halten und ich spritzte ihr meine Ficksahne in den Mund. Meine Schwanz pochte und pumpte aus meinen Eiern das ganze Sperma, das schon seit zwei Wochen herauswollte, in ihr geiles Mundfötzchen, während sie schluckte und saugte, als ob es um ihr Leben ging. Schließlich sank ich mit einem lauten Seufzer in den Sessel zurück. "Meine Güte, war das ein Fick.", dachte ich mir, während meine kleine Sklavin immer noch meinen Schwanz in Hand und Mund hielt um ihn richtig sauber zu lecken, und keinen Tropfen verloren zu geben. So wurde mein Ding auch nicht schlaff, sondern fing sofort an sich wieder aufzubäumen. "So, das war ja schon mal nicht schlecht", sagte ich zu ihr, "jetzt stell Dich vor mich mit gespreizten Beinen hin". Sie tat was ich ihr befahl. Ich stellte mich vor sie hin und fuhr mit meiner Hand zwischen ihre Beine. Dann zog ich meinen Mittelfinger einmal von hinten bis zum Kitzler durch ihre nasse Spalte. Dabei durchfuhr sie ein leichtes Zittern. "Du bist aber schon ganz schön geil. Meinen Schwanz zu lutschen hat Dich wohl heiß gemacht.". Nun fing ich an zwei Finger in ihre nasse Möse zu stecken und diese raus und rein zu schieben. Immer tiefer steckte ich meine Finger in ihr geiles Fötzchen. "Na gefällt Dir, was Dein Herr mit Dir anstellt ?", "Ooh ja, das tut gut. Bitte mach weiter". Natürlich machte ich machte ich weiter. Ich wurde ja selbst geil davon. Also schob ich ihr noch einen dritten Finger hinein. Und ihre Hüfte fing an sich im Rhythmus meiner Stöße zu bewegen. "Du wirst mir sagen, bevor es Dir kommt." Befahl ich ihr. Und ging dazu über mit meiner freien Hand ihre knackigen Arschbacken durchzukneten und mein Mund saugte an den steifen Warzen ihrer Titten. Plötzlich fing sie an laut zu stöhnen und ich merkte wie sich ihre Vagina immer wieder zusammenzog. Das Biest hatte einen Orgasmus und schrie ihn förmlich aus sich heraus. An meiner Hand lief ihr Mösensaft herunter und ihre Hüfte zuckte in Ekstase. Immer heftiger und mehr stieß sie sich meine Finger in ihr pochendes Fötzchen und stöhnte dabei das ich schon Angst hatte, die Nachbarn würden gleich kommen. Schließlich rammte sie sich noch einmal meine drei Finger in ihr Fickloch und mit einem letzten Seufzer lehnte sie sich an mich. Ich zog meine klatsch nasse Hand aus ihrer Spalte. "Ich habe Dir befohlen mir zu sagen, bevor es Dir kommt. Du hasst Dich meinen Befehlen widersetzt. Das werde ich wohl bestrafen müssen. Los stell Dich wieder aufrecht hin und mach die Beine breit.". Sie tat es und aus ihrem geilen Fötzchen floss immer noch ihr Saft langsam an der Innenseite ihrer Schenkel nach unten. "Nimm die Hände in den Nacken.", befahl ich. Sie tat es und ihre prallen Brüste kamen so nur noch besser zur Geltung. Ich konnte nun beim besten willen nicht über eine Bestrafung nachdenken. Alles was ich wollte war meinen geilen Bolzen in ihr triefendes Fickloch rammen. Also ging ich langsam um sie herum, dann legte ich meine Hände an ihre schlanken Hüften. Langsam fuhr ich nach oben zu ihren prallen Brüsten, die ich nun kräftig durchknetete. Ihre Nippel waren im Nu wieder hart. "Über die Bestrafung sprechen wir später, jetzt werde ich Dich erst einmal richtig durchficken. Wenn es mir Spaß macht, wird die Bestrafung vielleicht etwas milder ausfallen.", sagte ich. "Oh ja Meister, fickt mich mit Eurem geilen Knüppel in mein Fötzchen und pumpt mich mit Eurem Saft voll. Ich werde Euch nicht enttäuschen.", war die Antwort. Ich dirigierte sie nun langsam zum Tisch hinüber. Ihre Arme waren immer noch hinterm Kopf verschränkt und meine Hände konnten nicht aufhören diese geilen Titten zu massieren, dabei zog ich sie so dicht an mich heran, das meine Brust ihren Rücken berührte und mein Schwanz sich zwischen ihren Arschbacken vergrub. Bei jedem Schritt rieben die Pobacken an meinem Schwanz und ich wurde richtig geil. "Nimm Deine Hände vor und greif damit an die hintere Kante des Tisches.", war mein Befehl. Sie beugte sich vor um die Tischkante zu erreichen. "Mach die Beine auseinander", sagte ich. Langsam schob sie die Beine auseinander und ich trat einen schritt zurück. Sie streckte mir nun richtig schön einladend ihren Hintern entgegen und aus ihrem Fötzchen triefte immer noch ihr geiler Saft. "So Du geiles Luder, jetzt werde ich Dich erst einmal voll pumpen.", sagte ich zu ihr und griff dabei an ihre Hüften und rammte dann mit einem Satz meinen steifen Schwanz in ihre geile, nasse Spalte. Das Gefühl in sie einzudringen machte mich fast wahnsinnig. Ich packte sie nun richtig an den Hüften und begann sie zu stoßen. Immer tiefer drang ich in sie ein. Meine Stöße wurden immer härter und härter. "Ooh, ja, los Du geiler Bock. Fick mich ! Fick Deine Sklavin ordentlich durch. Aah, ja. So ist es gut. Ja, pump mich voll mit Deiner Ficksahne. Ich will Dich spüren. Ramm mir Deinen Bolzen tief in meine geile Möse. Los Du geiler Ficker, besorg es Deiner geilen Sklavin. Ooh, ja, genau so, jaaa, das ist geil...", stöhnte sie. Das machte mich natürlich nur noch mehr an. Meine Hände fingen nun an wieder an ihren geilen Titten rumzuspielen und diese kräftig durchzukneten. "Oh, ja, besorg es mir. Los fick mich härter!", stöhnte sie. Ich wurde immer wilder und geiler. Jedes Mal wenn ich ihr meinen Schwanz zwischen die Beine trieb, hob sie ein kleines Stück vom Boden ab. Sie musste sich gut am Tisch festhalten, so dass mein Schwanz nicht aus ihrer Möse rutschte. Ich rammte ihr meinen Bolzen immer härter in ihr geiles Fickloch, bis ich mich schließlich nicht mehr halten konnte. "Aaah, ich komme !", stöhnte ich, als ich auch schon anfing meinen Saft in ihre Möse zu pumpen. "Jaah, oouuh, das ist geil. Los spritz mich voll mit Deinem geilen Ficksaft. Ich will das mein kleines Fötzchen überläuft von Deinem heißen Sperma. Ja, so ist es gut, Du geiler Bock. Fick mich los, fick mich hart durch. Ich will jeden Tropfen von Dir in meiner geilen Möse haben.", schrie sie. Und ich rammelte so heftig ich nur konnte und pumpte meinen Saft in sie hinein. Bis ich schließlich erschöpft auf ihr zusammenbrach. Nach zehn tiefen Atemzügen richtete ich mich wieder auf. So einen geilen Fick hatte ich noch nie erlebt. Ich zog meinen halb schlaffen Schwanz aus ihrer von Mösensaft und Sperma fast überquellenden Lustspalte. "Los, leck mir meinen Bolzen sauber, solange ich über eine gerechte Strafe für Dich nachdenke.". Sofort kniete sie sich vor mich hin und leckte und saugte an meinem Schwanz, während mein Blick durchs Zimmer schweifte. Als ich wieder nach unten Blickte, traute ich meinen Augen kaum. Mit der einen Hand knetete meine Sklavin mir brav die Eier, aber mit der anderen rieb sie sich ihr geiles Fötzchen. Sie war durch den Fick vorher wieder scharf geworden, und es schien so, als ob ihr jedes Mittel recht wäre sich zu befriedigen. Als sie meinen strafenden Blick bemerkte zuckte ihre Hand sofort zurück und sie lies meinen von Mösensaft und Sperma gesäuberten Fickknüppel aus ihrem Mund gleiten. "Du hast bestimmt ein paar Dildos hier, nicht war", fragte ich sie. Sie führte mich ins Schlafzimmer und kramte in einer Schublade nach kurzer Zeit kamen ein normaler und ein ca. 30 cm langer und 5cm dicker Dildo zum Vorschein, welche sie mir übergab. "Und ein paar Seile ?", fragte ich. Sie griff eine Schublade höher und gab mir vier Handschellen. Dann griff sie kurz unters Bett und es kamen an jedem Ende eine Kette zum Vorschein. "Gut.", sagte ich, "Leg Dir die Handschellen an und Kette Deine Beine an.". Als sie das getan hatte, kettete ich ihre Hände an die Stirnseite des Bettes. Nun lag sie mit gespreizten Armen und Beinen vor mir auf dem Rücken. Aus ihrer Spalte lief das Gemisch aus Mösensaft und Sperma und sie war sichtlich erregt. Langsam fing ich an ihr den großen Dildo in ihre Fotze zu schieben. Sie stöhnte dabei auf. "Langsamer, nicht so schnell, das tut weh.". Langsam zog ich ihr den Gummischwanz wieder raus und anstelle dessen, meinen kleinen Finger in ihre Lustgrotte. "Na, gefällt es Dir besser, wenn ich Dich damit ficke ?", fragte ich sie. "Nein, nein, bitte, nimm wieder das andere Werkzeug." bettelte sie. "Du willst also mit dem Riesendildo gefickt werden, stimmt das.", fragte ich. "Ja, bitte !". "Ja bitte, was ?" "Ja bitte, besorg es mir mit dem Riesenschwanz.". Ich griff also wieder zu dem großen Gummischwanz und zog die Spitze erst einmal von hinten durch ihre Spalte vor bis zum Kitzler, was mit einem lauten stöhnen quittiert wurde. Das Spiel wiederholte ich noch zwei, drei mal und man konnte zusehen wie sie immer geiler wurde. Dann begann ich ihren Kitzler zu lecken und zu liebkosen, während ich mit dem Gummischwanz immer wieder gegen ihre Schamlippen presste, ihn allerdings maximal einen halben Zentimeter in ihre geile Möse schob. Dabei wurde sie immer wilder. Ihre Hüfte versuchte sich gleichzeitig gegen meinen Mund und den Dildo zu pressen. Aber sie konnte weder das eine noch das andere erreichen, da sie an allen Enden festgebunden war. Sie wurde immer unruhiger und begann mit Händen und Beinen an den Ketten zu ziehen. Aus ihrem Fötzchen floss nur so der Saft und sie fing an zu betteln: "Bitte fickt mich Meister, ich will auch nie wieder unartig sein. Besorgt es mir, egal mit was, aber ich halte das nicht mehr aus. Rammt mir Euren Bolzen zwischen die Beine oder was immer ihr auch wollte, ich brauche es so dringend, bitte, habt Gnade, ...". Das Liebesspiel mit Zunge und Dildo machte sie wahnsinnig. Schließlich nahm ich das Riesenteil und schob es ihr mit einem Satz bis zur Hälfte in ihre vom Saft überschwemmte Möse. "Aaahhh!", schrie sie auf, "Du bringst mich um!". Doch ich hörte nicht auf, sie mit dem Teil zu bearbeiten, welches im Nu ebenso nass wie ihr geiles Fötzchen war. Immer tiefer trieb ich ihr den Gummiknüppel hinein und immer lauter stöhnte sie. Ihre Hüfte versuchte so gut es ging gegenzuhalten, so dass sie den Dildo noch tiefer aufnehmen konnte, sie wurde aber durch die Handschellen zurückgehalten. Schließlich stöhnte sie: "Ahh, jaah, ich komme, fick mich härter, ich kann es nicht mehr halten, jaahh, mehr, mehr, aah, fick mich, jaah, aaaaaaahhhh...", und sie kam zum Höhepunkt während ich wie wild mit dem Dildo zustieß und sie nicht mehr zu stöhnen aufhören wollte. Schließlich entspannte sie sich und ich zog ihr den Gummiknüppel aus ihrem Fickloch. Sie sah ziemlich erschöpft aus und ich entfernte ihr die Fußfesseln. Auf der Bettdecke hatte sich bereits ein großer nasser Fleck gebildet und mein Schwanz war steif und ich total notgeil geworden. Ich nahm vier Finger meiner Hand und schob sie ohne Probleme in ihre triefend nasse Lustgrotte. Ein leises stöhnen war die Quittung. Der Dildo hatte ihr Fötzchen wirklich gut ausgedehnt. Ich zog meine Finger heraus und streifte ihren Mösensaft an meinen steifen Glied ab, dann kroch ich ein Stückchen vor und schob ihr meinen Fickknüppel genüsslich in ihr Fickloch. Es war als tauchte ich ihn in heißes Öl. Ich begann zuzustoßen, wieder und immer wieder. Zuerst ganz langsam, so dass ich immer die volle Länge meines Gliedes rein und raus schieben konnte. Ihr Fötzchen war zwar durch den Riesendildo geweitet worden, aber dafür war sie total läufig und das geilte mich richtig auf. Ihr Saft lief mir die Eier hinunter und ich fing an kürzer und kräftiger zuzustoßen. Sie fing an leise zu stöhnen und mir ihre Hüfte im Takt meiner Stöße zu kreisen. Ich begann ihre Arschbacken zu kneten während meine Stöße langsam härter wurden. Mein Schwanz war nun ebenso klatsch nass wie ihre Möse. Plötzlich nahm sie ihre Beine und verschränkte sie hinter meiner Hüfte und sagte: "Los Du geiler Bock, besorg es mir noch mal und pump mich voll mit Deiner Wichse. Ich will Deinen Fickknüppel spüren, also Stoss zu, jaa, jaah, so ist es gut, fick mich bis Du kein Sperma mehr in Deinen Eiern hast.". Sie war in der Zwischenzeit also mindestens so geil wie ich geworden. Also wurde unser Rhythmus schneller und schneller, und die Stöße härter und härter. Schließlich konnte ich es nicht mehr halten und spritzte ab und füllte ihre geile Möse ein letztes mal mit meinem Saft. Ich pumpte wie ein verrückter meine Ficksahne in sie hinein und stöhnte bei jedem Stoß lauter, als sich ihr Griff um meinen Hüften noch verstärkte und auch sie kam. Wir stöhnten und schrien als wir beide zum Orgasmus kamen und danach erschöpft zusammensackten. Dann befreite sie von ihren Handschellen und wir schliefen Schweiß gebadet ein...

 
 

 HOME zum Erotikgeschichten-Verzeichnis